Mittwoch, 11. Januar 2017

Unterstützung für ehrenamtliche Integrationsarbeit in ländlichen Regionen

Mit dem bundesweiten Programm »500 LandInitiativen« unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gezielt das Ehrenamt in ländlichen Regionen. Das Programm richtet sich an Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. Bewerben können sich in der Integrationsarbeit aktive Vereine sowie Vereine in Gründung, lokale Verbände, weitere lokale Organisationen und Initiativen, die auf freiwilligem Engagement beruhen sowie Einzelpersonen. Schwerpunkte der finanziellen Förderung sind Kultur und Sport, praktische Lebenshilfe, gemeinsames bürgerschaftliches Engagement sowie Netzwerkarbeit. Zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro sind als Förderung für konkrete Projekte oder Anschaffungen möglich. Die Initiative ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung. Anträge können im Zeitraum vom 25. Januar bis 31. März 2017 gestellt werden. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Weitere Informationen hier.

   
Mittwoch, 11. Januar 2017

Integration von Flüchtlingen in ländlichen Raum

Der Deutsche Landkreistag hat Anfang Dezember 2016 die Studie »Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen - strategische Leitlinien und Best Practices« veröffentlicht. Darin werden die Praxiserfahrungen von 18 Landkreisen in den für die Integration wichtigen Handlungsfeldern Wohnen, Sprache, Arbeit und Ausbildung, Schule und Bildung, Ehrenamt sowie gesellschaftliches Zusammenleben dargestellt und anhand von Beispielen für andere Kommunen nutzbar gemacht. Die Studie zeigt, wie vielfältig das Thema ist und stellt neben Best Practices auch strategische Leitlinien vor. Hier geht's zum Download der Studie.

   
Mittwoch, 11. Januar 2017

Initiative kulturelle Integration nimmt Arbeit auf

Auf Anregung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums des Innern und des Deutschen Kulturrates fand im Dezember die konstituierende Sitzung der Initiative kulturelle Integration im Bundeskanzleramt statt.

Ziel der Initiative kulturelle Integration ist es, bis zum Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt am 21.05.2017 ein Thesenpapier zu entwickeln, in dem dargestellt wird, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland gelingen kann und welchen Beitrag kulturelle Integration hierfür zu leisten vermag.

Hier weiterlesen...

   
Montag, 09. Januar 2017

Enge Kooperation von BDC und BDO vereinbart

Bild: Jasko Dolezalek

Die beiden großen Dachverbände des Amateurmusizierens in Deutschland wollen künftig enger zusammenarbeiten.
Die Präsidenten der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände (BDC) und der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO) haben Mitte Dezember im neuen BDC-Büro in Berlin eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die Aufgabenverteilung zwischen beiden Geschäftsstellen in der Hauptstadt und in Trossingen neu regelt und dabei spürbare Synergiepotenziale erschließt. Ziel ist es, die Wahrnehmung von Chor- und Orchestermusik in Politik und Öffentlichkeit zu verbessern und die Mitgliedsverbände des vokalen und instrumentalen Amateurmusizierens stärker miteinander zu vernetzen.

Hier weiterlesen...

   
Montag, 09. Januar 2017

Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft

Die Kulturstiftung des Bundes stellt in den Jahren 2017 bis 2024 für das bundesweite Förderprogramm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ Fördermittel in Höhe von insgesamt 21 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel des Programms ist es, dass sich die kulturelle Vielfalt der Städte auch in den Programmangeboten, im Personal und im Publikum von Kultureinrichtungen widerspiegelt.

Hier weiterlesen...

   
Montag, 09. Januar 2017

Wichtige neue Regelungen zum Artenschutz

Seit Beginn des Jahres gibt es wichtige Neuregelungen zum Artenschutz, die auch Amateurmusiker betreffen können, wenn die entsprechenden Materialien beim Instrumentenbau verwendet wurden, z.B. Palisander. Wer etwa vorhat, mit seinem Instrument ins EU-Ausland zu reisen, also z.B. in die Schweiz, sollte sich vorher hier informieren: https://www.bfn.de/0305_musikinstrumente.html

   
Mittwoch, 14. Dezember 2016

Materialpool für Kulturelle Bildungsarbeit

Der Qualitätsverbund „Kultur macht stark“ hat Anregungen für eine abwechslungsreiche, zielgruppengerechte Bildungsarbeit zusammengestellt. Der Materiapool umfasst sechs in der Praxis der Bildungsbündnisse häufig genannte Themenbereiche.

Hier weiterlesen...

   
Mittwoch, 14. Dezember 2016

Umfrageergebnisse „Willkommen in Deutschland: Musik macht Heimat“

Über den Zeitraum von einem Jahr hat der Deutsche Musikrat unter seinen Mitgliedsverbänden eine Umfrage zum Thema „Geflüchtete im Musikland Deutschland" durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, Informationen zu den vielfältigen Initiativen für Geflüchtete in Deutschland auf Kommunal- und Länderebene zu sammeln und sie in Politik und Medien zu vermitteln. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Hier weiterlesen...

   
Freitag, 09. Dezember 2016

Instrumentales Laien- und Amateurmusizieren gehört zum immateriellen Kulturerbe

Das „Instrumentale Laien- und Amateurmusizieren“ wurde im Dezember 2016 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das Expertenkomitee würdigte den von der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände über den Deutschen Musikrat eingereichten Vorschlag als intergenerationelle, schichtenübergreifende und interkulturelle Kulturform. Die vielfältigen Organisationsformen sowie die weite Verbreitung seien bemerkenswert und ermöglichten das Mitwirken einer breiten Trägerschaft in ländlichen wie auch urbanen Räumen, so das Expertenkomitee, welches auch die identitätsstiftende und integrative Funktion des Musizierens würdigte.

BDO-Präsident Ernst Burgbacher zeigte sich hocherfreut, dass die Kultusministerkonferenz und die Staatsministerin für Kultur und Medien der Empfehlung des Expertenkomitees gefolgt sind: „Das Laien- und Amateurmusizieren prägt die Kultur in Deutschland in ganz besonderer Weise. Die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes ist eine Anerkennung der wichtigen und großartigen Arbeit in den meist ehrenamtlich geführten Vereinen.“ Ernst Burgbacher dankte auch dem Deutschen Musikrat und den beteiligten Landesmusikräten für die Unterstützung bei der Antragstellung und -einreichung.

Hier weiterlesen...

   
Freitag, 25. November 2016

Bundesrat für Stärkung des Ehrenamts bei der Rente

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 25. November 2016 grünes Licht für die Flexi-Rente gegeben und sich zugleich für eine Stärkung des Ehrenamtes ausgesprochen. In einer Entschließung zum Flexirentengesetz fordert er, Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten grundsätzlich nicht als Einkommen anzurechnen. Ansonsten käme es zu einer Kürzung von vorzeitigen Alters- und Erwerbsminderungsrenten. Dies sei unzumutbar.

Hier weiterlesen...

   

Seite 3 von 4

Zum Newsarchiv



Unsere Förderer:
Mitglied bei: