Tage der Chor- und Orchestermusik 2019

Freudestrahlendes Musikfest in Gotha

Bei bestem Wetter und fröhlicher Stimmung haben insgesamt rund 7.500 Menschen die zahlreichen Konzerte und Veranstaltung der Tage der Chor- und Orchestermusik vom 29. bis 31. März 2019 in Gotha besucht

Mit einem außergewöhnlichen Doppelkonzert an zwei Standorten hatten die Tage der Chor- und Orchestermusik am Freitagabend begonnen. Dabei gaben zunächst der Gospelchor unter Leitung von Oliver Debus und der von Matthias Eichhorn geführte Handglockenchor Gotha mit ihrem Programm im Kulturhaus eine exzellente musikalische Visitenkarte der Stadt ab. In der Pause spazierten die gut 500 Gäste, von Flöten-, Akkordeon- und Streicherklängen geleitet, zur Margarethenkirche, wo im zweiten Teil Bachchor, Kinderchor und die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach unter Leitung von Jens Goldhardt die 45-minütige „Mass of the children“ von John Rutter zur Aufführung brachten.

Handglockenchor Gotha
Foto: Lutz Ebhardt

 

Am Samstag ging es mit einem Flashmob anlässlich des 200. Geburtstags der Gothaer Chorbewegung im Kaufhaus Moses, dem Offenen Singen auf dem Hauptmarkt mit rund 500 begeisterten Bürger*innen und dem Ökumenischen Gottesdienst musikalisch weiter. Ein weiterer Höhepunkt war die "Nacht der Musik" mit vier Konzerten an jeder der neun Innenstadt-Spielstätten für die Gothaer Bevölkerung. 33 unterschiedliche Chöre und Orchester aus acht Bundesländern boten allein an diesem Abend insgesamt 20 Stunden Livemusik.

Margarethenkirche
Foto: Lutz Ebhardt


Am Sonntag gingen die Tage der Chor- und Orchestermusik 2019, mit dem Festakt zur Verleihung der Zelter- und der Pro-Musica-Plaketten zu Ende. Der Männergesangverein Queienfeld-Wolfmannshausen und das Mandolinenorchester Wanderlust 1919 Rudolstadt erhielten jeweils eine vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete Urkunde und die Plakette für über einhundertjähriges musikalisches Wirken überreicht. Die Zeremonie nahm der Ministerpräsident des Freistaats Thüringen Bodo Ramelow in Anwesenheit zahlreicher Vertreter aus Politik und Verbänden vor. Er würdigte die Amateurmusik als ein „unentbehrliches Fundament des gesellschaftlichen Lebens, gebündelt durch eine ehrenamtliche Bewegung“ und schloss an: „Meine tiefe Verneigung vor dieser Bewegung!“ Mit dem Landesjugendblasorchester, den Landesjugendchor, dem Landeszupforchester und dem Konzertchor des Rutheneums Gera gestalteten vier Amateur-Spitzenensembles den Festakt musikalisch und begeisterten das Publikum im Kulturhaus Gotha.

 

Die nächsten Tage der Chor- und Orchestermusik finden vom 20. bis 22. März 2020 in Dessau-Roßlau statt.

 

Eindrücke von den Tagen der Chor- und Orchestermusik 2019 in Gotha

Offenes Singen (Fotos: Bernd Seydel)

 

Nacht der Musik (Fotos: Bernd Seydel, Lutz Ebhardt)

 

Ökumenischer Gottesdienst (Fotos: Bernd Seydel, Lutz Ebhardt)



Festakt (Fotos: Bernd Seydel, Lutz Ebhardt)


 

Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.

Etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland machen in ihrer Freizeit Musik – in Gesangvereinen, Blaskapellen, Kirchenchören, Sinfonieorchestern, Vokalensembles, Jazz-Combos und vielen weiteren Formationen von traditionell bis modern. Die Tage der Chor- und Orchestermusik feiern dieses bunte Spektrum der Amateurmusik. Diese Veranstaltung mit gut 1.000 Mitwirkenden findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt –  im kommenden Jahr vom 29. bis 31. März 2019 im thüringischen Gotha.

Den Anlass für dieses große Fest der Amateurmusik in Deutschland schafft der Bundespräsident. Er verleiht traditionsreichen Chören, die seit mindestens 100 Jahren ununterbrochen musikalisch wirken, die Zelter-Plakette und parallel dazu 100-jährigen Orchestervereinigungen die Pro-Musica-Plakette. Und die ersten beiden Plaketten eines Jahres werden in einem Festakt bei den Tagen der Chor- und Orchestermusik überreicht.

Drumherum veranstalten die beiden Dachverbände des Amateurmusizierens in Deutschland, die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC) und die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. (BDO), ein großes Event. Es bringt in konzentrierter Form einem breiten Publikum zu Gehör, wie in Deutschland Musik gemacht wird, und bindet dabei die regionalen Vereine und Institutionen, Vokal- und Instrumentalgruppen mit ein. Alle Musikarten und -stile von A wie a cappella bis Z wie Zupforchester können dabei sein.

Veranstaltungsbausteine sind neben dem Festakt ein Auftaktkonzert am Freitag, den 29. März 2019, am folgenden Samstag ein Offenes Singen für die und mit den teilnehmenden Ensembles und der örtlichen Bevölkerung, ein ökumenischer Gottesdienst (natürlich mit musikalischem Schwerpunkt) und die  "Nacht der Musik" mit allein rund 40 Kurzkonzerten à 30 Minuten an verschiedenen Spielstätten in der Innenstadt. Den Höhe- und Schlusspunkt der Tage der Chor- und Orchestermusik bildet dann der Festakt am Sonntag, den 31. März 2019. – Insgesamt also ein riesiges Fest der Amateurmusik unter dem Motto: Deutschland feiert die Musik. Und die, die sie machen.