Deutsches Orchesterteffen 60+ war ein großer Erfolg

29 Orchester mit 1.100 Musikerinnen und Musikern haben am erstmals veranstalteten "Deutschen Orchestertreffen 60+" in Bad Kissingen teilgenommen. Organisiert wurde das viertägige Treffen durch die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO), dem Dachverband des instrumentalen Amateurmusizierens, der damit bundesweit Maßstäbe setzte.

Eine Veranstaltung dieser Art gab es noch nie und BDO-Präsident Ernst Burgbacher machte in seiner Begrüßung deutlich, dass es sich bei diesem Orchestertreffen um "eine Herausforderung und ein Experiment" gleichermaßen handle, auf das alle gespannt sein dürften. Er bekam viel Applaus für die Feststellung, es sei falsch von einer alternden Gesellschaft zu reden, vielmehr müsse man von einer länger lebenden Gesellschaft sprechen. Projektleiter Dr. Hans-Walter Berg moderierte die Eröffnungsveranstaltung im vollbesetzten Max-Littmann-Saal (er wird als der schönste Konzertsaal Europas bezeichnet) elegant und bot den Zuhörern noch nie da Gewesenes: Fünf Orchester - Bläser, Streicher, Zupfer und Akkordeonisten - sorgten für einen grandiosen Auftakt nach Maß. Jedes Orchester präsentiert sich zunächst mit einem eigenen Beitrag. Zum Konzertabschluss ein bombastisches, von Hans-Walter Berg schwungvoll geleitetes Filmmusikmedley.


Im weiteren Verlauf des Treffens sorgten die Musiker - darunter auch ein Senioren-Sinfonieorchester aus Japan - in vielen Sälen des Kurorts, in dem sich einst Kaiser und Könige verwöhnen ließen, für eine besondere Atmosphäre, für viel Musik und beste Unterhaltung. Und das zahlreich erschienene Publikum, vornehmlich aus Kurgästen bestehend, honorierte die Darbietungen mit viel und herzlichem Applaus. Gleichzeitig bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Workshops und Seminaren wertvolle Ratschläge für ihre musikalische Arbeit vor Ort, zum Beispiel zu Themen wie

  • Gesundheit durch Musizieren
  • Struktur und Organisation Seniorenorchester
  • Orchesterspiel (nach Sparten getrennt)
  • Grundlegende Instrumentalübungen

Projektleiter Berg (geb. 1931) durfte von allen Seiten viel Lob und höchste Anerkennung für dieses Treffen entgegennehmen, unter anderem auch von Prof. Martin Maria Krüger, dem Präsidenten des Deutschen Musikrats, der ihn als "Inbegriff des Musizierenden" würdigte. Der DMR-Präsident lobte vor allem die BDO als eine Institution, die ganz bewusst das Musizieren für alle Generationen ermögliche und somit als erstes Mitglied des Deutschen Musikrats die entsprechenden Passagen der Wiesbadener Erklärung in die Praxis umsetze. Krüger verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Orchestertreffen 60+ zu einem Signal werde, das weit über Bad Kissingen hinaus wahrgenommen wird. Für die Zukunft der Gesellschaft werde es entscheidend sein, ob es gelänge, möglichst vielen Menschen Musik nahe zu bringen, so Krüger weiter.


Am Ende des Orchestertreffens 60+ stellte BDO-Präsident Ernst Burgbacher in der Abschlussveranstaltung fest: "Dieses Gemeinschaftserlebnis hat gezeigt, dass wir den demografischen Wandel sinnvoll gestalten können." Er dankte allen Beteiligten, die der BDO bei der Realisierung geholfen haben. Dabei seien nicht zuletzt die Zuwendungsgeber zu nennen, die ebenfalls Mut und Voraussicht bei der Unterstützung dieses Vorhabens bewiesen hätten. "Es war fantastaisch" resümierte Burgbacher, "tolle Räume, ein tolles Publikum, eine einmalige Atmosphäre", schwärmte er. Besonderen Dank sprach er auch den Musikern aus, die es gewagt hätten, Neuland zu betreten und die gezeigt hätten, wie wichtig die Musik sei: Für die Senioren, die Gesellschaft und auch die Jugend. Deutschland sei auch deswegen so erfolgreich, weil es ein Kulturland sei. In seine Dankesworte schloss Burgbacher auch die Mitglieder der Jury ein, vor allem aber Projektleiter Prof. Dr. Hans-Walter Berg, dem dieses "eindrucksvolle Ergebnis" letztendlich zu verdanken sei.

Fotos: Hans Fomin im Auftrag der BDO