Bundespräsident kommt zur Preisverleihung

Weit über 1.000 Mitwirkende feiern das Amateurmusizieren: Die Tage der Chor- und Orchestermusik vom 9. bis 11. März 2018 bringen die Bad Homburger Innenstadt drei Tage lang zum Klingen


Einmal im Jahr, immer drei Wochen vor Ostern, veranstalten BDC und BDO, die Dachverbände der Chöre und Orchester in Deutschland, ein Gipfeltreffen des Amateurmusizierens. Schätzungsweise 14 Millionen Bundesbürger machen in ihrer Freizeit Musik – in Gesangsvereinen, Blaskapellen, Kirchenchören, Sinfonieorchestern und vielen weiteren Formationen von traditionell bis modern. Die Tage der Chor- und Orchestermusik präsentieren die gesamte Bandbreite auf höchstem Niveau. Die Bevölkerung in Bad Homburg und Umgebung kann sich drei Tage lang selbst davon überzeugen, wie viel Freude Singen im Chor und Musizieren im Orchester macht. BDO-Präsident Ernst Burgbacher: „Durch so eine musikalisch belebte Stadt zu laufen und dabei überall auf strahlende Gesichter zu treffen, Menschen, die beeindruckt sind von der Musik, die die Amateure in Deutschland machen, das ist für mich jedes Mal wunderschön!“

 

Der Bundespräsident schafft den Anlass

Den Anlass für die Tage der Chor- und Orchestermusik gibt der Bundespräsident. Regelmäßig zeichnet er traditionsreiche Chöre mit der Zelter-Plakette und Orchester mit der Pro Musica-Plakette aus, wenn sie mindestens 100 Jahre lang ununterbrochen gewirkt haben. Die ersten Plaketten des Jahres wird er selbst im Festakt in Bad Homburg überreichen, für den die Tage der Chor- und Orchestermusik den Rahmen bilden. Sie gehen an Ensembles aus Hessen.


Die Veranstaltung findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt – 2016 im brandenburgischen Eberswalde, 2017 in Konstanz in Baden-Württemberg, 2018 nun in Bad Homburg v.d. Höhe. Zuletzt fanden sie 2004 in Hessen statt (Fulda).


„Wir sind stolz, Austragungsort für diese Veranstaltung zu sein. Die Stadt und die Region haben eine bunte Szene mit Chören und Orchestern. Wir freuen uns darauf, diese Vielfalt darstellen zu können und bei dem Gipfel in Bad Homburg das abwechslungsreiche Programm der beiden Bundesverbände erleben zu dürfen“, so Oberbürgermeister Alexander Hetjes.


Konzerte, Ökumenischer Gottesdienst und Education-Projekt: Musik aus vielfältigen Perspektiven

Das Programm umfasst über drei Tage verschiedene Programmbausteine, die den Zugang zur Musik aus ganz unterschiedlichen Richtungen ermöglichen. Den Auftakt macht am Freitagabend eine von der Stadt Bad Homburg gestaltete Aufführung im Kurtheater, welche die Stadt und die Region präsentieren soll.


Beim Offenen Singen von Liedern, Kanons und Chorälen am Samstagmittag sind neben den Ensembles ausdrücklich auch Passanten und Publikum zum Mitmachen eingeladen. Ebenso für alle ist der ökumenische Festgottesdienst am Samstagnachmittag in der Erlöserkirche, der natürlich einen musikalischen Schwerpunkt hat.

 

Auf individuellen Konzertrouten durch die Nacht der Musik


Für die Besucher dürfte die danach folgende Nacht der Musik einen ganz besonderen Reiz haben: Zwischen 19 und 23 Uhr am Samstag gibt es jeweils 30-minütige Auftritte der Ensembles an zehn verschiedenen Spielorten in der Innenstadt gleichzeitig – über 40 Kurzkonzerte insgesamt! Hier steht die ganze Vielfalt auf dem Programm: von seltenen Alphornklängen bis zu groovigem Jazz, vom Sinfonieorchester bis zum Shanty Chor, vom Kinderchor bis zum Mandolinenorchester, um nur einige Beispiele zu nennen. Aus den verschiedenen Musikangeboten stellt sich das Publikum ein persönliches Lieblingsprogramm zusammen und wandelt zwischen den Konzertorten auf individuellen Routen hin und her. Alles ist fußläufig erreichbar, es wird aber auch einen Bus Shuttle geben.


Den Schluss- und protokollarischen Höhepunkt bildet schließlich am Sonntagvormittag der Festakt mit der Verleihung der Zelter- und Pro Musica-Plaketten im Landgraf-Friedrich-Saal durch den Bundespräsidenten. Die musikalische Ausgestaltung übernehmen hier das Sinfonieorchester der TU Darmstadt, der Jugendchor Hochtaunus, das Ensemble Vocapella Limburg und die LandesAkkordeonBigBand A-Train.


Der Eintritt ist frei


Zu allen Veranstaltungen der Tage der Chor- und Orchestermusik ist der Eintritt dank der großzügigen Unterstützung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, dem Land Hessen und der Stadt Bad Homburg zu allen Veranstaltungen mit Ausnahme des Festakts frei und die Türen stehen, solange Plätze im jeweiligen Raum verfügbar sind, allen musikinteressierten Besuchern offen.


Ticketinformationen für den Festakt:

Es gibt keine Tageskasse. Karten können bis 24 Uhr am 6. März 2018 online (www.tcom2018.de/festakt) reserviert werden zum Preis von 1,- Euro. Es müssen Name, Geburtsort und Geburtsdatum angegeben werden. Selbstverständlich werden die Daten nur für diesen Zweck gespeichert und sind gegen den Zugriff Dritter geschützt. Sonderwünsche wie z.B. Rollstuhlplatz können angegeben werden.

Vertreter der Presse können sich bis 12 Uhr am 8.3.2018 bei uns akkreditieren und müssen ebenso obenstehende Daten angeben. Im Festakt werden festgelegte Fotopunkte definiert (z.B. das jeweilige Verleihen der Plaketten, großes Abschlussfoto), nur zu diesen dürfen sich die akkreditierten Pressevertreter während der Veranstaltung frei im Raum bewegen.

Aufgrund der Sicherheitskontrollen bitten wir um frühzeitiges Erscheinen. Garderobe und Taschenabgabe haben ab 9 Uhr geöffnet. Bitte halten Sie Ihr Ticket und einen gültigen Lichtbildausweis bereit.


Druckfähige Bilder zum Download von bisherigen Veranstaltungen finden Sie im Bereich Presse und Download.

Weitere Informationen hier zum Download:


- Liste der teilnehmenden Ensembles
- detaillierte Informationen über die teilnehmenden Ensembles
- Liste der Veranstaltungsorte
- Programmübersicht
- Das Programm im Detail
- Zelter- und Pro Musica-Plakette
- BDO und BDC
- Informationen zum Amateurmusizieren als Immaterielles Kulturerbe