Jugend und Musik

Fast alle Jugendlichen hören gerne Musik und immerhin ein Drittel ist musikalisch aktiv - doch es hängt stark vom Elternhaus ab, ob Jugendliche in Deutschland Musik machen oder nicht, so das zentrale Ergebnis der neuen Studie "Jugend und Musik" der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat.

Das Projekt Musikalische Bildung der Bertelsmann Stiftung setzt sich dafür ein, dass alle Heranwachsenden an den Potenzialen von Musik für gelingendes Aufwachsen teilhaben. Um mehr über die Teilnahme an musikalischen Aktivitäten im Jugendalter, den fördernden und hemmenden Bedingungen, zu erfahren, haben Prof. Dr. Andreas Lehmann-Wermser und Dr. Valerie Krupp-Schleußner von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bestehende Daten des DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ausgewertet. Die Daten wurden seit 2001 im Rahmen der SOEP-Jugendbefragung gewonnen und umfassen Angaben von 6256 Jugendlichen, die im Alter von 17 Jahren einmalig auch zu ihren musikalischen Aktivitäten befragt wurden.

Der Kurzbericht gibt einen Überblick über die Ergebnisse der Studie „Jugend und Musik“ und zeigt Empfehlungen der Stiftung für zukünftige Entwicklungen auf.