Bund Deutscher Zupfmusiker

Der "Bund Deutscher Zupfmusiker e.V." (BDZ) ist eine Vereinigung von Spielgemeinschaften und Einzelpersonen des Instrumentalsektors Zupfmusik in der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde 1963 mit dem Ziel gegründet, die Tradition aller deutschen Zupfmusikverbände fortzuführen, deren erster 1919 als "Deutscher Mandolinisten- und Gitarristen-Bund" entstand.


Als anerkannter Fachverband für Zupfinstrumente erstrebt der BDZ die Zusammenfassung, Vertretung und Betreuung aller in seinem Instrumentalsektor wirkenden Spielgemeinschaften und Persönlichkeiten:

 

  • Gitarrenchöre, Zupforchester und Zitherspielkreise
  • Mandolinen- und Gitarrenorchester
  • Spielkreise von Musikschulen und Privatmusiklehrerinnen und -lehrern
  • Fachlehrerinnen und -lehrer für Gitarre, Laute, Mandoline und Mandola
  • Gitarristinnen und Gitarristen, Mandolinistinnen und Mandolinisten, Lautenistinnen und Lautenisten
  • Musiklehrerinnen und -lehrer, Musikstudentinnen und -studenten
  • Hochschuldozentinnen und -dozenten für Gitarre, Laute und Mandoline
  • Komponistinnen und Komponisten, Musikverlage
  • sonstige an Zupfmusik interessierte Kreise


Entsprechend dem Kulturföderalismus in der Bundesrepublik Deutschland untergliedert sich der BDZ organisatorisch in Landesverbände, die im wesentlichen mit den politischen Grenzen der einzelnen Bundesländer übereinstimmen. Die BDZ-Landesverbände nehmen die Aufgaben des BDZ in ihrem jeweiligen Wirkungsbereich wahr und stellen das unmittelbare Bindeglied zwischen Verband und Mitglied dar.


Aufgaben und Ziele des BDZ sind die umfassende Wahrnehmung der instrumentalspezifischen Belange der Zupfmusikerinnen und -musiker und die kulturelle Förderung ihrer Musik. Dabei werden alle Stilrichtungen einschließlich Volksmusik gleichrangig gepflegt und gefördert.
Dem BDZ obliegen vor allem Aufgaben, deren Erfüllung erfahrungsgemäß nur in überregionaler oder konzentrierter Form Erfolg versprechen:

 

  • Pflege des Solo- und Ensemblemusizierens mit Gitarre und Mandoline sowie Förderung der Entwicklung des Gitarren- und Mandolinenspiels durch geeignete Maßnahmen.
  • Vertretung der Fachbelange gegenüber Rundfunk und Fernsehen, Verlagen, Verwertungsgesellschaften, Behörden und sonstigen Institutionen, insbesondere gegenüber dem Deutschen Musikrat und den einzelnen Landesmusikräten.
  • Publizistische Vertretung der Zupfmusikerinnen und -musiker und ihrer Interessen gegenüber der Öffentlichkeit.
  • Förderung der musikalischen und außermusikalischen Jugendpflege sowie Mitwirkung bei der Planung und Durchführung der Bundeswettbewerbe "Jugend musiziert".
  • Erteilung von Auskünften und Stellungnahmen in fachlichen Angelegenheiten gegenüber außenstehenden Dritten.
  • Durchführung eigener Seminare und Lehrgänge zur Erhaltung und Förderung einer qualifizierten Aus- und Weiterbildung für Instrumentalistinnen und Instrumentalisten, Fachlehrerinnen und -lehrern für Gitarre und Mandoline, Ensembleleiterinnen und -leitern, Jugendleiterinnen und -leitern sowie Vereinsvorstände.

Zur Homepage des BDZ...